Automation von Entwicklungs- und Konfigurationsprozessen in der IT-Infrastruktur zur Unterstützung der Betriebsprozesse im Unternehmen

Im täglichen IT-Betrieb sind viele auch immer wiederkehrende administrativen Tätigkeiten durchzuführen. Hier gibt es viele Fehlerquellen bei der wiederholten manuellen Durchführung welche die Stabilität oder die Sicherheit eines Betriebes gefährden können. Um dieses Gefährdungen zu vermeiden, haben sich in der IT-Branche mittlerweile, wie auch in anderen Industriezweigen,  standardisierte Prozesse und Qualitätsmaßnahmen etabliert. (Hinweis: www.cio.bund.de)

Gerade bei Detailarbeiten die ständig zu wiederholen sind, schleichen sich durch die manuelle Umsetzung im Bereich Software-Bereitstellung und -Konfiguration Fehler ein. Der eigentliche Vorteil der Variabilität und Flexibilität sind gerade auch hier ein Segen und Fluch gleichermaßen. Schnell sind mal Pakete installiert oder Konfigurationen wurden manuell angepasst. Diese Schritte sind dann wieder nach einem Ausfall oder einer zusätzlichen Skalierung der IT-Landschaft zu wiederholen. Bei einem manuellen Vorghen bedeutet das wieder ein zusätzliches Risiko.

Um Fehler zu vermeiden, sollte man sobald wie möglich damit beginnen wiederkehrende Prozessschritte zu identifizieren und diese zu automatisieren.

Hierzu gibt es mittlerweile viel unterstützende Software-Produkte und -Technologien, auch aus dem OpenSource-Bereich, die bei dieser Beschreibung und Automatisierung unterstützen.

Der Weg von der Entwicklung bis hin zum IT-Betrieb fasst man heute unter dem Begriff „DevOps“ (Development<->Operations) zusammen.

Durch immer agilere Entwicklungsprozesse werden die selbst entwickelten Produkte und auch Fremdprodukte in immer kürzeren Abständen fertiggestellt und müssen danach in den IT-Betrieb überführt werden.

Dieses sollte so reibungslos wie möglich passieren, ohne dass sich dann später bei der Konfiguration Fehler einschleichen oder gar nach einer Korrektur nochmals wiederholt werden.

Je nach Unternehmen und seinen Vorgaben kann die Überführung in die Produktion über mehrere (Test-)Stages definiert worden sein, um fachliche und technische Tests vor einem Produktionsbetrieb durchführen zu können.

Diese Anzahl der Umgebungen oder Stages ist dann als Multiplikator für alle Betriebsaufwendungen zu sehen.

In den letzten Jahren hat sich gerade in dem Bereich Konfigurationsmanagement und -Wekzeuge sehr viel getan.

Gerade durch das OpenSource-Umfeld haben sich Werkzeuge am Markt etabliert und werden auch immer stärker im IT-Betrieb von Großunternehmen eingesetzt:

Trotz der guten und klaren Strukturen, ihrer entwickelten Technologie und der Unterstützung der Communites sind bei ihrer Einführung und Nutzung Erfahrung und Planung empfehlenswert.

Man kann technische auch klein selbst starten und relative schnell Erfolge damit verbuchen. Aber um einen optimalen Wirkungsgrad für ihr Unternehmen zu erreichen, sollten Sie die immer auch einen Blick auf ihre Prozesse und die Gesamtarchitektur ihrer Komponenten werfen.

Mit unserer Erfahrung und Expertise helfen wir bei der Analyse, Planung und selbstverständlich auch bei der technischen Umsetzung.